Altes Rathaus


Das ehemalige Rathaus, eines der ältesten Häuser in Falkenstein, wurde nach dem 30- jährigen Krieg errichtet. Das Gebäude hatte in der Vergangenheit ganz unterschiedliche Funktionen: als Rathaus, Schule, Lehrerwohnung oder als Dorfgefängnis.

 

Das Aussehen der Rathausfassade ist dem Heimatverein seit Jahren ein großes Anliegen. Daher  beteiligt er sich an den Kosten der Instandhaltung, sorgt für Blumenschmuck und Weihnachtsdekoration. So bepflanzt der Heimatverein seit mehreren Jahren das Alte Rathaus im Sommer mit Geranien und sorgt für eine weihnachtliche Beleuchtung ab der Adventszeit.

 

Am Alten Rathaus ist über den amtlichen Bekanntmachungen ein Portrait des Ortsdieners angebracht, mit der Aufforderung "Do lääs“ ("Da lies!"). Dieses war in die Jahre gekommen und wurde daraufhin einer gründlichen Überarbeitung unterzogen. Alfons Schiller gilt hierfür unser großer Dank!

 

Die Figur ist eine Kopie des Originals - ein Abguss angefertigt von Bernhard Bind. Das Original des Ortsdieners ist aus Holz geschnitzt und wird vom Verein verwahrt. Es wurde vermutlich in den 1930er Jahren am Rathaus angebracht. Unmittelbar in den ersten Nachkriegsmonaten verschwand es von dort. Niemand wusste etwas Konkretes über den Verbleib. Man vermutete seinerzeit Amerikaner - als Besatzung zu vielem befugt - hätten es entfernt, weil es einen Uniformierten zeigte. Die Figur blieb verschwunden bis in die 1980er Jahre. Dann tauchte sie in den Nachlässen einer Familie auf, deren Falkensteiner Haus viele Jahre von Amerikanern beschlagnahmt war, und wurde an den damaligen Ortsvorsteher Hermann Groß zurückgegeben.